Außerklinische Beatmung: Ein Thema, viele Blickwinkel!

Die Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB) e.V. trifft sich zum 30. Jahreskongress am 6. und 7. Juni 2024 unter dem Motto „Außerklinische Beatmung: Ein Thema, viele Blickwinkel!“ zu ihrem 30. Jahreskongress zusammen mit dem 17. Beatmungssymposium unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) e.V. in Augsburg. Eingeladen sind Menschen mit Beatmung sowie ihre An- und Zugehörigen, Vertreter*innen der Therapie, Medizin, Pflege, Hilfsmittelversorgung, der Krankenkassen, des Medizinischen Dienstes sowie alle am Thema Interessierten. Die wissenschaftliche Leitung des Jubiläumskongresses obliegt Maria-Cristina Hallwachs, Ständige Vertreterin der Menschen mit Beatmung in der DIGAB e.V., sowie Dr. med. Jens Geiseler, Facharzt für Lungen- und Bronchialheilkunde, Chefarzt in Marl.

Auf dem Kongress sind alle Berufsgruppen vertreten, die in die Versorgung außerklinisch beatmeter Menschen eingebunden sind, denn eine Besonderheit der DIGAB e.V. ist ihre Multiprofessionalität. Ein weiteres Charakteristikum der DIGAB ist, dass die Menschen, die von außerklinischer Intensivversorgung und Beatmung betroffen sind, mit großem Engagement in der Fachgesellschaft mitarbeiten und den Kongress mitgestalten. „In Augsburg wird miteinander geredet, nicht über die Köpfe der Menschen hinweg, die spezifische Intensivversorgungsbedarfe haben und vielfach beatmet sind“, betont Christoph Jaschke, Präsident der DIGAB, der seit einem Jahr im DIGAB-Vorstand die Pflege repräsentiert. „Gerade nach dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (GKV-IPREG) ist es wichtig, dass die außerklinische Intensivpflege weiterhin Grundlage für Selbstbestimmung, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Inklusion bleibt“, so Jaschke weiter. Eine Schwächung dieser Versorgungsform würde die verbrieften Rechte der dort versorgten Menschen mit Beatmung gefährden. Deshalb müsse sich die DIGAB stärker als bisher dafür einsetzen, diese Versorgungsform zukunftssicher machen.

Das Kongressprogramm enthält Fachvorträge zu Neuerungen in der Diagnostik, Behandlung sowie außerklinischen Begleitung, Weaning, Notfallmanagement, zur Richtlinie Außerklinische Intensivpflege und Häusliche Krankenpflege, Künstlichen Intelligenz für Beatmete und Neuauflage der S2-Leitlinie „Nichtinvasive Beatmung bei chronisch respiratorischer Insuffizienz“. Gesprächskreise zu spezifischen Themen, Workshops, auch von der Industrie, Kurzvorträge in einem Open Stage und vieles mehr sind geplant. Zudem findet eine begleitende Fachausstellung statt, in der Unternehmen der Medizintechnik innovative Produkte präsentieren. Ein Blick auf die Kongresshomepage und in das Vorprogramm lohnt sich.

Beim Dine & Dance-Kongressabend im „Westhouse“ werden die Preisträger*innen sowohl der Ideenwerkstatt als auch des Wissenschaftsforums ausgezeichnet. Wie bereits in den Vorjahren, tritt beim Gesellschaftsabend wieder die beliebte Band ThEvents auf, zu der Ärzte, Pflegende, Wissenschaftler und Vertreter der Medizintechnik gehören.

In diesem Jahr findet der 30. Jahreskongress der Fachgesellschaft statt, die aus der im Jahr 1997 gegründeten Arbeitsgemeinschaft für Respiratorentwöhnung und Heimbeatmung (AGH) hervorgegangen ist; seit 2010 heißt diese Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) e.V. Das Jubiläum wird in Augsburg mit einem Sektempfang gebührend gefeiert.

Informationen und Anmeldung zum Kongress in Augsburg.

Außerklinische Beatmung: Ein Thema, viele Blickwinkel!