Wir trauern um Prof. Dr. med. Tobias Welte

Wie die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) e.V. in einer Pressemitteilung vom 12. März 2024 schreibt, ist am Wochenende Prof. Dr. med. Tobias Welte im Alter von 64 Jahren gestorben. „Er war einer der bekanntesten und bedeutendsten Lungenärzte Deutschlands. Nicht nur in der Corona-Pandemie war er Tag und Nacht im Einsatz. Er war es immer! Das war sein Leben! Er hat seine klinische Arbeit, seine Forschung, seine Lehre geliebt – und damit Maßstäbe gesetzt.“

Der Verstorbene war auch in wichtiges Mitglied der DIGAB, wo er vor allem in der Frühphase der DIGAB (AGH) sehr aktiv war. Er war Kongresspräsident der 7. Jahrestagung, die vom 23. – 25. Mai 1999 in Kassel stattfand, und letztlich war er der Mentor der sogenannten Köhnlein Studie, die von der DIGAB initiiert, den Überlebensvorteil der außerklinischen NIV bei COPD gezeigt hat. „Diese Studie war bahnbrechend“, sagt Dr. med. Bernd Schucher, Past-Präsident der DIGAB. „Mit Prof. Dr. med. Welte haben wir ein sehr wichtiges Mitglied verloren.“

Hier geht es zu dem Nachruf der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) e.V. vom 12. März 2024.

Hier geht es zu dem Nachruf der Medizinischen Hochschule Hannover und der DGP

Wir trauern um Prof. Dr. med. Tobias Welte